Monthly Archives: Februar 2017

25Feb/17

Happy Losar – Tibetisches Neujahr

Liebe Familienmitglieder, liebe Freunde Serlos, sehr geehrte Damen und Herren,

im Namen von Rinpoche sowie der ganzen Serlo-Familie in Nepal und des Vorstandes wünschen wir Ihnen, Ihrer Familie und allen fühlenden Wesen HAPPY  LOSAR!

Es beginnt das Jahr 2144, das Jahr des Feuer Hahnes. Möge das kommende Jahr uns allen Frieden, Gesundheit,  Zufriedenheit,  Glück und Wohlstand bringen.

Mit dem tibetischen Neujahr wird nicht nur ein neues Jahr, sondern auch der Wechsel des Jahresregenten eingeläutet. 2017 löst der Hahn den Affen ab. Das Jahr des Hahns geht vom 28. Januar 2017 bis zum 15. Februar 2018. Das bestimmende Zeichen der Wandlungsphase bleibt weiterhin das Feuer.

Das Neujahrsfest ist der wohl wichtigste Feiertag in Tibet und für die Sherpas. Es ist vor allem ein Fest der Familie. Zuvor befreit man sich von alten Lasten, um dann am Neujahrstag das Glück erneut in sein Haus und Leben einzulassen. Am Tag vor Losar wird das ganze Haus gereinigt und mit Räucherstäbchen und den Reinigungssilben RAM  YAM   KHAM werden alle negativen Energien des alten Jahres aus dem Haus und  der Wohnung entfernt. Es ist Platz für die neuen positiven Kräfte. Lassen wir diese Kräfte auch in unsere Herzen einziehen und spüren und fühlen wir diese Kräfte in uns.

An Losar ist es üblich, die Verwandten und Freunde zu besuchen, es ist das Fest der Freude und des Glücks über einen glücksverheißenden Neubeginn.

THU CHI CHE“ (Danke)

Tashi Delek!

Karl Frass

25Feb/17

Der Wiederaufbau gibt Kindern neue Chancen

Besonders die Klöster im Solu Khumbu, die ein wichtiger Bestandteil der Sherpakultur sind, konnten mit Eurer/Ihrer Hilfe teilweise wieder instand gesetzt werden. Die Klöster und ihre Mönche sind nach wie vor die Hauptanlaufstelle, wenn die Sherpas Hilfe brauchen, sei es materieller Art oder bei der Unterstützung und  beim Erhalt der Sherpakultur. Die Menschen haben die Möglichkeit, ihre Kinder in den Klöstern kostenlos zur Schule zu schicken und die Kinder werden dort verköstigt und eingekleidet und können dort teilweise viele Jahre wohnen.

 

Die Kinder im Mönchsgewand sind in keinster Weise einem Gelübde verbunden, sondern es ist die traditionelle Kleidung der Menschen im Kloster. Viele Freunde von Serlo, die das Kloster schon besucht haben, können das Glück in den Augen der Kinder bestätigen.

Weitere Bilder vom aktuellen Stand des Wiederaufbaus finden Sie hier.