Gebete für uns alle

Liebe Familienmitglieder, liebe Sponsoren und Freunde Serlos,

ich darf Ihnen im Namen von Rinpoche die herzlichsten Grüße und ein von Herzen kommendes TASHI DELEK übermitteln. Er fragte nach unserem Wohlergehen und der Situation in Deutschland. Ich habe ihn informiert, dass wir unser Bestes tun um uns und andere zu schützen. Er hat gesagt, er kann uns nur mit Gebeten, positiven Gedanken und herzlichen Gesundheitswünschen beistehen. Alle Mönche schließen uns von ganzem Herzen in ihre Praxis ein.

Spezielle Gebete kommen von den Mönchen, die sich heute in eine spezielle Praxis zurückziehen: die Mönchen ziehen sich für eine Woche in den Bergdschungel zurück. Sie sind so weit voneinander getrennt, dass sie einander nicht hören oder sehen können. Es gilt auch die Ängste zu überwinden und zu erkennen, dass alles letztendlich nur eine Produktion unseres Geistes ist. Ziel ist es, die Geitesgifte wie Anhaftung und Abneigungen zu besiegen. Letztendlich gilt es das EGO zu besiegen. Die Grundlagen der Leerheit als Gegenmittel  zur Selbstsucht. Choed heißt Abschneiden von Begierde, Hass und Unwissenheit, die die Ursachen alles Leidens sind. 

Die Mönche schenken diesmal all ihre Verdienste, die sie ansammeln an uns vom Freundeskreis Serlo. Ich habe Rinpoche gebeten, den Mönchen unseren Dank und Anerkennung zu übermitteln.

Zum Schluss möchten wir uns noch ganz herzlich für Ihre großzügigen Hilfen bedanken. Wir wünschen Ihnen alles Gute, bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich auf. Wenn es einmal nicht so gut geht, wünschen wir Ihnen Kraft, Selbstliebe und auch Lebensfreude.

Danke, Dukhe She und Tashi delek und Shug ten Sha (verweilen Sie in Ruhe)

Wolfgang Schneider, Jochen Dressler, Erhard Hafner, Rainer Ehrle, Karl Frass

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.