Monthly Archives: Juli 2018

23Jul/18

Familientreffen in München

Jedes Jahr besucht Tulku Pema Tharchhin Lama Rinpoche auf Einladung vieler Unterstützer einige Länder in Europa, um über seine Arbeit und die Fortschritte im Kloster zu berichten, aber auch um gemeinsam mit Freunden wichtige Zeremonien zu feiern. Dieses Jahr war Rinpoche auch wieder zu Gast in München und es war ein tolles Erlebnis, am 15. Juli gemeinsam mit vielen Freunden des Kloster Serlo einer Puja mit Rinpoche beizuwohnen.

Der Raum in der Pasinger Kulturfabrik war schön und liebevoll hergerichtet und die Zeremonie wunderbar vorbereitet. So wurden z. B. die Gaben für das Tsok, die Rainer Ehrle von seinem Obsthof am Bodensee beigesteuert hat, in Schalen verteilt, für die Pausen wurde eine Dia-Präsentation mit alten und neuen Fotos aus Serlo erstellt und für die Übersetzung der wichtigsten Schritte der Zeremonie war ein kundiger Übersetzer dabei. Auf den Stühlen aller Gäste lag ein Licht bereit – für die Lichtopferung –  und zur Einstimmung gab es ein wunderbares Klangschalen-Duett.

Rinpoche hatte im Vorfeld gesagt, er empfindet, dass in Anbetracht der aktuell schwierigen Zeiten auf der Welt diesmal verschiedene Schwerpunkte bei der Puja eingebunden werden sollten.

  1. Teil: Eine Langlebenszeremonie für alle Anwesenden und deren Angehörige sowie für alle lebenden und fühlenden Wesen, zu denen auch die Umwelt gehört.
  2. Teil zur Beseitigung von Hindernissen: Rinpoche hat derzeit den Eindruck, dass wir mit mehr Hindernissen und Sorgen belastet werden wie die Jahre zuvor. Daher durften alle Gäste auf kleinen Zetteln Sorgen, Wünsche und Hindernisse aufschreiben. Rinpoche nimmt diese mit nach Serlo, um sie im Kreise der Mönche in einer Feuerzeremonie zu verbrennen und um Erfüllung bzw. Beseitigung zu bitten.
  3. Medizinbuddha Praxis: Es geht hier um die Anrufung und Visualisierung des Medizin-Buddhas in seinem Palast, erfüllt mit blauem Licht. Wir können dieses Licht aufnehmen bis wir “aufgefüllt” sind und es dann an alle anderen weitergeben. Wir können dies nur tun, wenn wir genug Kraft und Energie in uns haben – nur dann können wir auch anderen helfen.
  4. Teil: Die Lichtopferung. Nach der Geschichte Buddhas leben wir jetzt in einem “Darkness Kyalpa”, d. h. Dunkles Zeitalter. Es ist für die Menschheit, die Tiere, die Pflanzen und die Umwelt gerade eine schwieirge Zeit. Depressionen, Sorgen, Krankheit etc. begleiten uns mehr als sonst. Mit der Opferung der Lichter erbitten wir Licht in unseren Herzen und gute, positive Gedanken.
  5. Zum Abschluss wurde ein” TSOK” in Form von Opfergaben gefeiert, d. h. wir haben das Obst, die Nahrungsmittel und Süßigkeiten, all unsere guten Gedanken und Verdienste, die wir durch unsere Feier erworben haben, den Buddhas geopfert. Da diese Speisen geweiht wurden, durfte jeder von uns die entsprechenden Gaben mit nach Hause nehmen. Und wir haben ein “Tütsi” bekommen – eine Flüssigkeit zum Trinken, die wir in die Hände bekamen und auf unser Haupt verteilt. Dies symbolisierte den Weisheitsnektar.

Es waren wunderbare Stunden und ich sage Danke an alle, die die schöne Feier vorbereitet und begleitet haben. Es ist schön, Teil dieser Familie zu sein. Tashi delek.

Anja Wilde

Fotos: Marita Wagner